Physiotherapie in Bottrop – Ihre physiktherapeutische Praxis mitten in Bottrop

Physiotherapie bei KörperKonzept Bottrop

Das Leistungsspektrum der Physiotherapie ist ein sehr umfassendes Feld. Um Ihnen einen Einblick in die verschiedenen Bereiche zu bieten, finden Sie hier eine Beschreibung der einzelnen Anwendungen und Leistungen.

Sollten Sie weitere Fragen haben, dann melden Sie sich bitte einfach unter Telefon 02041.3807171.

Sie erreichen uns Montags bis Freitags jeweils von 08:00 bis 19:00 Uhr..

Physiotherapie – ein komplexes Feld, einfach erklärt…

Die Physiotherapie ist eine konservative Form der äußerlichen Anwendung von Heilmitteln. Dabei beinhaltet Sie die ganzheitliche Therapie des Körpers und orientiert sich an den anatomischen und physiologischen Gegebenheiten. Als Heilmittel kommen gezielte Reize wie beispielsweise die Anwendung von Druck, Wärme oder auch Kälte zum Einsatz. Hier geht es vor allem darum, bestimmte Körperfunktionen zu verbessern oder Einschränkungen sogar vollständig zu beheben.

Was viele nicht wissen ist, dass der Begriff der Physiotherapie in Deutschland die gebräuchliche Bezeichnung der Krankengymnastik 1994 abgelöst hat.

Die Physiotherapie wird vor allem dann angewendet, wenn es darum geht:

  • Schmerzen wie Gelenk-, Kopf- oder Rückenschmerzen zu lindern – oder sogar zu beheben
  • den Stoffwechsel und die Durchblutung anzuregen und zu verbessern
  • die Beweglichkeit oder Koordination zu erhalten und wiederherzustellen
  • Kraft und Ausdauer aufzubauen

Zu den einzelnen Feldern, die von KörperKonzept Bottrop angeboten werden zählen:

 

Die Therapie nach Bobath

Die Bobath Therapie basiert auf neurologischen sowie entwicklungsneurologischen Grundlagen. Dabei orientiert sie sich an den Ressourcen und Zielen des Patienten.

Bei der Therapie nach Bobath handelt es sich um ein weltweit bewährtes bewegungstherapeutisches Behandlungskonzept für Menschen mit motorischen Beeinträchtigungen aufgrund neurologischer Funktionsstörungen. Die Bobath Therapie kann sowohl bei Säuglingen, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit angeborener bzw. frühkindlich erworbener zerebraler Bewegungsstörung angewendet werden.

Dabei wird diese Therapieform meist in berufsübergreifender Zusammenarbeit zwischen Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden sowie von Ärzten und Pflegepersonal angewandt.

 

Die Manuelle Therapie

Bei der Mauellen Therapie handelt es sich um ein alternativmedizinisches Verfahren, das sich mit der Diagnostik und Behandlung von Funktionsstörungen der Gelenke, Muskeln und Nerven sowie ihrer pathologischen Folgeerscheinungen beschäftigt. Dabei können die Beschwerden meist auf Störungen der Bewegungsabläufe innerhalb der Gelenke zurückgeführt werden.

Grundlage der manuellen Therapie sind spezielle Mobilisationstechniken.

Während der Behandlung sollen die Störungen und Blockaden der Gelenke oder auch der Wirbelsäule mit gezielten Handgriffen behoben werden.

Um den optimalen Therapieerfolg zu sichern, wird der Bewegungsapart des Patienten im Vorfeld der Behandlung analysiert, um dann eine geeignete Therapiefolge festzulegen.

 

Die Manuelle Lymphdrainage

Die manuelle Lymphdrainage ist für die Behandlung lymphostatischer Ödeme, die sich durch eine reduzierte Transportkapazität der Lymphgefäße auszeichnet, besonders gut geeignet. Sie dient vor allem als Ödem- und Entstauungstherapie für Arme und Beine, welche beispielsweise nach Operationen oder Verletzungen häufig von einer Staubildung betroffen sind.

Für die Entwässerung des Gewebes wird durch das Streichen der betroffenen Bereiche die angesammelte Flüssigkeit wieder in die Blutbahn geführt, wo sie über die Nieren ausgeschieden wird. Dabei unterscheidet sich die manuelle Therapie von der klassischen Massage dadurch, dass hier mit sanften Streich- und Kreisbewegungen der Fingerspitzen gearbeitet wird.

Verschrieben wird diese Therapieform vor allem nach Tumorbehandlungen und der Entfernung der Lymphknoten.

 

Die klassische Massage

Der Begriff der Massage entstand zwischen 1755 und 1771 und wird aus dem Arabischen „berühren“ oder „betasten“ abgeleitet. Bei der Massage handelt es sich um eine manuelle Behandlungstechnik, die ihre Wirkung über mechanische Reize auf die Haut, Bindegewebe sowie die Muskulatur ausübt.  Dabei dient die Massage vor allem durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur.

Besonders zu erwähnen ist der ganzheitliche Effekt, der durch die Massage erzielt wird. Dieser erstreckt sich von der zu behandelten Stelle über den gesamten Körper und schließt die Psyche mit ein. Dabei für die klassische Massage zu den folgenden Ergebnissen:

  • Die Lösung schmerzhaft verspannter periartikulärer Muskulatur (vor allem bei Omarthrose und Coxarthrose)
  • Entspannung schmerzhafter Muskelanspannungen im Lumbal- sowie Schulter- und Nackenbereich
  • Der Obstipation
  • sowie einer Verbesserung des Heilungsprozesses bei der Nachbehandlung von Narben

 

Das Kinesio-Tape

Bei dem kinesiologischen Tape handelt es sich um ein selbstklebendes, atmungsaktives und hautfreundliches Band (Tape) aus hochelastischen Textilien.

Diese Tapes werden nach einem speziellen Verfahren auf der jeweiligen Problemstelle angebracht. Hier legt sich das Kinesio-Tape wie eine zweite Haut über die betroffene Stelle, wodurch bei der Bewegung ein Massage Effekt entsteht. Dieser Effekt wirkt stoffwechselanregend und schmerzlindernd.

Durch den Einsatz von Kinesio-Tapes lassen sich Rückenschmerzen, Muskelverletzungen, Muskelbeschwerden, Zerrungen, Gelenkbeschwerden oder Überlastungsschäden an Muskeln, Bändern und Sehnen behandeln.

 

Das begleitete Gerätetraining

Bei dem begleitenden Gerätetraining unterstützen wir Sie dabei, ganz gezielt Kraft und Koordination auf- und auszubauen. Hierfür setzten wir moderne Geräte und Verfahren ein.

Um ein optimales Ergebnis zu erzielen und jegliches Verletzungsrisiko durch Überbeanspruchung zu minimieren, betreuen Sie kontinuierlich speziell geschulte KörperKonzept Trainer. Dadurch erreichen Sie Ihre Ziele nicht nur schneller, sondern erzielen auch das optimale Ergebnis.

 

Fango- und Heißluftbehandlung

Bei Fango, was so viel wie „heilender Schlamm“ bedeutet, wird eine mineralische Schlammmischung auf die Haut aufgetragen.

Die Fango-Behandlung wird unter anderem bei Bindegewebs- und Muskelrheumatismus, Gelenkerkrankungen, Rücken-, Schulter- und Nackenschmerzen, Sehnenscheidenentzündung, Menstruationsbeschwerden, Muskelverhärtung, Muskelkater, Neurodermitis, Schuppenflechte und Ekzemen angewandt.

Dabei fördert die hohe Temperatur des mineralischen Schlammes die Durchblutung von Haut, Bindegewebe und Muskulatur. Das Ergebnis sind entspannte Muskeln, die Linderung von Schmerzen und ein angenehmes Körpergefühl.

Bei der Heißluftbehandlung wird ein ähnlicher Effekt erzielt. Hier erfolgt die Behandlung jedoch ohne den Einsatz des Fango-Schlamms.

 

Die Fußreflexzonen-Massage

Bei der Fußreflexzonenmassage wird der Körper auf einzelne Bereiche der Füße übertragen, in denen sich Nerven- also Energielinien befinden. So werden die einzelnen Organe oder Körperstellen als Reflexzonen an den Füßen repräsentiert.

Durch die Massage dieser Reflexzonen kann über die bestehenden energetischen Verbindungen eine Wirkung im gesamten körperlich-seelischen Bereich erreicht werden. Das bedeutet, dass – obwohl nur die Füße massiert werden – der positive Effekt im ganzen Körper zur Entfaltung kommt.

 

Medizinische Massage

Bei der klassischen Massage handelt es sich auch hier um eine manuelle Behandlungstechnik, die ihre Wirkung über mechanische Reize auf die Haut, Bindegewebe sowie die Muskulatur ausübt.  Der Unterschied der klassischen Massage zur medizinischen Massage liegt darin, dass sich die medizinische Massage unmittelbar auf die therapiebedürftige Körperregion fokussiert.